Ein Aufbruch ins Unbekannte

"Intensiv Leben kann man nur auf Kosten des Ich." -Hermann Hesse

Vor ein paar Jahren machte ich mich auf eine Reise, die mein Leben verändern sollte. Getrieben von einem schwarzen Loch im Bauch erkannte ich, dass ich in den letzten Jahren eine Maske aufgebaut und mir ein enges Korsett um den Brustkorb auferlegt hatte. Meine Kehle war meist zugeschnürt. Ich fühlte mich wackelig und unsicher auf den Beinen.

Es kam zu dem Punkt, an dem ich nicht mehr anders konnte, als hinzusehen. Ich bemerkte, dass hinter all den Schichten aus Übelkeit, lähmenden Ängsten und angestauten Aggressionen ein Feuer brannte, das nie ausgegangen war. Ich konnte den Weg sehen, ich musste ihm nur Folgen. Nach und nach wurden meine Beschwerden weniger. Meine chronische Gastritis verschwand. Enge und Rigidität wichen mehr und mehr Weite und Geschmeidigkeit.

Heute fühle ich mich so lebendig wie noch nie zuvor! Das soll nicht heißen, dass mein Prozess abgeschlossen ist. Aber ich weiß, dass ich mich darauf verlassen kann, dass ich mit Schmerz oder Angst umgehen kann, wenn sie kommen. Denn auch sie sind Teil von mir und zeigen mir wohin ich meine Aufmerksamkeit richten darf. Um wieder Ganz zu werden und zu bemerken, wie wertvoll es ist am Leben zu sein.

Ich bin froh darüber, dass mir das so früh in meinem Leben klar wurde. Die Krise, durch die ich ging, brachte mich auf einen Weg, auf dem ich vieles ausprobierte.

Ich ging in Therapie, machte Kampfsport und Akrobatik, spielte Improvisationstheater, meditierte und tanzte. Je mehr Erfahrungen ich sammelte, desto mehr kristallisierte sich heraus, dass in der Verbindung zu meinem Körper der Schlüssel lag.

Mein persönlicher Prozess mit der Grinberg Methode vereinte viele meiner Erkenntnisse. Er brachte sie auf eine praktische Ebene. Das bestätigte mich endgültig. Je mehr ich wieder die Verbindung zu mir selbst spürte, desto verbundener fühlte ich mich auch wieder mit der Welt und anderen Menschen. Das hieß neben mehr Harmonie auch einiges an Konfrontation und Neugestaltung. Kung Fu bedeutet nicht umsonst "Harte Arbeit". Heilung ist eine Praxis, Mensch sein eine Lebensaufgabe. Eine Erfüllendere kann ich mir nicht vorstellen.

Ich habe gelernt, Schmerz und Angst zu durchwandern anstatt ihnen auszuweichen. So wird Wachstum möglich. Das ist zum Teil eine echte Herausforderung. Es braucht Mut und einen starken Willen. Und nahe Menschen, die dir zur Seite stehen. Auch du kannst anderen zur Seite stehen. Die positiven Veränderungen, die dadurch möglich werden, sind vielseitig und tiefgreifend. Du hast so viel mehr in dir, als du jetzt noch zu träumen wagst. Ich weiß das, weil ich es am eigenen Körper erlebt habe.

Die persönlichen Transformationen, die durch körperorientiertes Lernen möglich werden, faszinieren mich zutiefst. Ich bin dankbar Menschen in ihren Heilungs- und Entfaltungsprozessen begleiten zu dürfen. Ich erlebe dadurch tagtäglich, wie wesentlich eine starke Verbindung zur eigenen Körperlichkeit für ein gesundes und erfülltes Leben ist.

Und ich habe gerade erst an der Oberfläche gekratzt! Ich will wissen, was möglich ist, wenn man der Weisheit des Körpers wieder vertrauen lernt. Für mich gibt es keine spannendere Praxis. Komm mit und lass uns gemeinsam einen Teil des Wegs erleben!

Erfahrungen mit Fuß und Hand

  • Studygroup für Zeitgenössischen Tanz und Embodiment mit Matan Levkovich von Movement Lab (2021-2023)
  • Trainer bei Outdoor-Selbsterfahrungs-Retreats im Waldviertel mit Florian Klein von "Werde der du bist" (seit 2022)
  • Ausbildung zum Praktiker der Grinberg Methode® (2018-2021)
  • Anatomie für Praktiker bei Cora K. Hiebinger (2020-2021)
  • Outdoorpädagogischer Trainer bei Bildungspartner Österreich (2017-2018)
  • Bachelorstudium Psychologie (2015-2019)
  • Ausbildung und Arbeit als Rettungssanitäter (2014-2015)
  • Laufende Selbsterfahrung in Einzel- und Gruppensettings in diversen Methoden, u.a. Einzel- und Gruppenpsychotherapie, persönliche Prozesse nach der Grinberg Methode, Compassionate Inquiry (Dr. Gabor Maté), SSP (Safe and Sound Protocol, Dr. Steven Porges), Radikale Erlaubnis (Mike Hellwig), Feldenkrais, Circling, Meditation, Massage und anderen Formen der Körperarbeit
  • Intensive persönliche Auseinandersetzung mit diversen sportlichen und künstlerischen Bewegungs- und Ausdrucksformen, u.a. Kung Fu, Brazilian Jiu Jitsu, Parcour & Freerunning, Akrobatik, Boden- und Geräteturnen, Zeitgenössischer Tanz, Contact Improvisation, Kraft-, Beweglichkeits- und Ausdauertraining, Improvisationstheater, Stimm- und Sprachtraining